Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Unternehmensphilosophie

"Bewegen – Beleben – Begegnen"

Meine Unternehmensphilosophie "Bewegen – Beleben – Begegnen" macht deutlich, dass ich Gesundheit als einen Lebensstil verstehen, der vor allem durch die Verbindung verschiedenster Bereiche zu einer besseren Lebensqualität führt. Denn: "Nichts ist so wichtig wie unsere Gesundheit". Dabei spielen drei Bereiche / Säulen eine wichtige Rolle: Ernährung, Bewegung und Entspannung. Das ist der Stoff, aus dem unser allgemeines Wohlbefinden ist. Wenn Sie etwas für Ihre Gesundheit tun möchten, sollten Sie diese Faktoren zu einem bewussten Bestandteil Ihres täglichen Lebens machen.

Die Kunden als Partner sehen
Meine Patientinnen und Patienten kommen mit hohen Erwartungen und Anforderungen zu mir – diesen stelle ich mich. Meine therapeutischen und sportlichen Anstrengungen sind nicht auf isolierte Symptome begrenzt. Als Ansatz sehe ich das ganzheitliche Bild vom Menschen und das Bemühen um ein Klima des Verstehen- und Verstandenwerdens. Neben gezielter Hilfe auf hohem medizinisch-therapeutischem und gesundheitsförderndem Niveau soll die Therapie immer auch Hilfe zur Selbsthilfe beinhalten. Ich will meine Patientinnen und Patienten fördern und fordern. So helfe ich ihnen, konkrete Bewältigungsmöglichkeiten im Alltag zu entwickeln.
Für mich war immer schon klar, dass ich einen Beruf ausüben möchte, der mit Gesundheit zu tun hat, da ich aus einer Arzt- und Apothekerfamilie komme und ich schon als Kind viel mit Bewegung und gesunder Lebensführung in Berührung kam. Zudem hat es mich immer sehr interessiert, Menschen, die Handicaps haben, wieder eine Lebensqualität zu bieten. Ich schaffe sowohl mit "gesunden" als auch mit "behinderten" Menschen. Ich gebe gerne meine eigenen Erfahrungen weiter.

Die Anzahl Menschen mit gesundheitlichen Risiken und Einschränkungen steigt stetig an. Mit speziellen Kursen für dieses Klientel mit speziellen Risiken will ich diesen Bedürfnissen weiter gerecht werden. Unter fachgerechter Anleitung und wenn benötigt mit Musik biete ich Spass und Aktion in der Gruppe oder im Einzeltraining. So gibt es zum Aktivieren ein vielseitiges Kursangebot im Wasser und an Land. Ich arbeite in Kursform mit einem systematischen Aufbau der Übungen und Anforderungen über 12-16 Wochen, um so einen Nutzen für Gesundheit und Fitness zu erreichen. Mein Blick ist auf die Stärkung der Körperwahrnehmung, die Kräftigung der Rücken- und Bauchmuskulatur, die Verbesserung der Körperhaltung sowie auf die Optimierung der Atmung gerichtet. Es kommen auch Handgeräte wie Kleinhanteln und Thera-Band zum Einsatz. Zudem werden aber auch Ausdauer (Herz-Kreislauf und Muskelausdauer), allgemein Kraft, Beweglichkeit, Koordination und Reaktionsvermögen geschult und verbessert.
Die Zufriedenheit der Patientinnen und Patienten ist nicht nur angenehme Begleiterscheinung. Zufriedenheit und Gesundheit hängen untrennbar zusammen. Ich bin mir dessen bewusst und versuche mich, bei allem, was ich tue, daran zu orientieren. Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht immer der Patient bzw. die Patientin. Die Erwartungen und Wünsche der Patientinnen und Patienten zu erfüllen ist meine Aufgabe als Gesundheitsdienstleister. Den Rahmen dafür bildet der Behandlungsauftrag. Wenn Patientinnen und Patienten und deren Angehörige mich weiterempfehlen, ist dies die beste Werbung, die ich mir wünschen kann.
Bei stetig wachsendem Wettbewerbsdruck wird nur derjenige am Markt bestehen bleiben, der diesen Dienstleistungsgedanken verinnerlicht hat. Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft gegenüber Patienten sind oberstes Gebot. Das Gespräch mit dem Patienten ist mir wichtig und ich nehme mir Zeit dafür. Besondere Wünsche werden im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten erfüllt. Vorschläge, Anregungen und Kritik werden ernst genommen. Regeln und Einschränkungen werden verständlich begründet.

Qualität, Verbesserungsvorschläge, Kritik
Auf dem Gebiet der Gesundheitsförderung und der therapeutischen Versorgung genügt es nicht, am Erreichten festzuhalten. Rahmenbedingungen und Qualitätsstandards ändern sich, neue Erkenntnisse kommen hinzu, die Anforderungen an meine Arbeit steigen. Veränderungen und Weiterentwicklung sind Teil meines Alltags. Konstruktive Kritik ist erwünscht. Im Vordergrund steht die Verbesserung der Sache, nicht die Frage nach Schuld. Ich halte mich mit kontinuierlicher Weiterbildung für neue Entwicklungen im präventiven Training und im therapeutischen Bereich auf dem Laufenden.
Ich binde mein neues Wissen und neue Trends in meine Kurse ein, um mein Angebot lebendig und spannend zu halten und dem Gesundheitsaspekt immer gerecht zu werden.

Zusammenarbeit, Beitrag und Stellenwert der verschiedenen Berufsgruppen
Damit Behandlungsziele erreicht und meine Patientinnen und Patienten zufrieden gestellt werden, muss jede Berufsgruppe ihren Beitrag leisten. Ich differenziere mein Angebot, damit ich den verschiedenen Bedürfnissen noch besser gerecht werden kann.
Ich suche daher gerne den Kontakt zu den behandelnden Ärzten und anderen Therapeuten, wenn gegeben. Denn Erfolge erzielen wir nicht unabhängig voneinander, sondern nur miteinander. Dass dabei gelegentlich auch Konflikte auftreten, ist nur natürlich. Wie eine Kette immer nur so stark ist wie ihr schwächstes Glied, werden wir qualitativ nur so gut sein, wie uns die Zusammenarbeit und die Abstimmung untereinander gelingen. Jeder Einzelne und jede Berufsgruppe erfährt Wertschätzung durch andere. Meinungsverschiedenheiten zwischen Arzt und Therapeut werden untereinander intern gelöst. Andere – insbesondere meine Patientinnen und Patienten – werden damit nicht belastet. Besonders in Konfliktsituationen suche ich das Gespräch, statt einander aus dem Wege zu gehen. Jeder trägt an seiner Stelle Verantwortung Selbstständigkeit, Handlungsspielraum und Risikobereitschaft.
Dem Unternehmensziel und der Arbeitszufriedenheit des Einzelnen dient es gleichermassen, wenn jeder in seiner Tätigkeit über Handlungsspielräume verfügt und nicht bis ins Detail an Vorschriften und Weisungen gebunden ist. Zwar sind – wie in jeder Organisation – auch bei mir die Aufgaben klar verteilt, Schubladendenken und das Pochen auf die Zuständigkeit anderer lehne ich jedoch ab.
Jeder ist gefordert, eigene Beiträge zur Verwirklichung der Unternehmensleitlinien zu leisten Jeder hat Entscheidungs- und Handlungsspielräume in seiner Arbeit Wer diese verantwortungsbewusst nutzt und dabei Risiken eingeht, hat Rückendeckung. Insbesondere, da ich keine festangestellten Mitarbeiter habe, sondern nur Springer, die mir Rückhalt geben, wenn ich aus krankheitstechnischen Gründen heraus meine Aufgaben nicht wahrnehmen kann.

Stellenwert der Führung, Führungsprinzipien, Abgrenzung zu Fachaufgaben
Ich trage eine besondere Verantwortung für das Gelingen meiner Arbeit. Es wird von mir erwartet, dass ich mit vollem Engagement mich meiner Führung und Führungsprinzipien widme, genauso wie meinen fachlichen Aufgaben. Als Inhaberin muss ich mich meiner Rolle als Vorbild für andere bewusst sein. Ich praktiziere individuelle Betreuung und persönlichen Kontakt und melde mich bei meinen Kunden und Kundinnen, wenn sie nicht erscheinen. Als Lehrerin für Rehabilitation und Fitness und als Reittherapeutin biete ich Personen mit Beschwerden und gesundheitlichen Risiken kompetente fachliche Betreuung und Beratung.

Informationskanal
Ich informiere meine Kunden und Kundinnen persönlich und unmittelbar in meinen Kursen. Ich habe Flyer in Spitälern und Arztpraxen und Therapeuten Kollegen ausliegen und zudem die Website
www.therapie-hof mit weiteren Informationen.