Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

pferdegestützte Therapie

"Jedes Pferd hat eine innere Kraft, und wenn es die behalten und entwickeln darf, hat es Freude an der eigenen Leistung und setzt diese Kraft für den Menschen ein, nicht gegen ihn." – Fredy Knie sen.

Das therapeutische Reiten – auch Reittherapie genannt – umfasst alle pädagogischen, psychologischen, psychotherapeutischen, rehabilitierenden und sozial-integrativen Massnahmen, die man mit einem Pferd umsetzen kann. Sprich, wir widmen uns ganzheitlichen Therapieformen in der Arbeit mit Menschen jeglichen Alters. Neben dem Training der motorischen Fähigkeiten, Haltungs- und Gleichgewichtsschulungen, geht es beim therapeutischen Reiten auch um die Steigerung der Konzentrationsfähigkeit und des Selbstwertgefühls, denn Partner Pferd / Pony urteilt nicht und nimmt dich so wie du bist. Ihr seid in diesem Moment gleichberechtigte Partner, ohne irgendeine Missgunst und ohne Vorurteile. Der enge Kontakt zu den Pferden fördert die sensomotorische Entwicklung und stärkt die emotionale und soziale Kontaktfähigkeit. Als Option oder alternative Behandlung bis hin zu einer umfangreichen Reittherapie kommt das therapeutische Reiten sowohl für Kinder, Jugendliche als auch Erwachsene mit körperlichen, seelischen und sozialen Entwicklungsstörungen oder Behinderungen in Frage. 

Folgende Bereiche umfasst das therapeutische Reiten:
heilpädagogisch-therapeutisches Reiten
heilpädagogisch-therapeutisches Voltigieren
Neurophysiotherapie (als Krankengymnastik)

Folgende Settings können wir Ihnen gewährleisten:
– eine störungsfreie Atmosphäre
– einen konstanten Ablauf der Therapieeinheiten

– ein konstantes Umfeld

– zuverlässig eingehaltene Termine

– ausgebildete PIRT-Therapeutin

– für die Therapie speziell ausgebildete Pferde / Ponies

Reittherapie als Fördermassnahme bei:
ADHS

Adipositas / allgemeine Essstörungen

– Verhaltensstörungen

– Burn Out

– Störungen in der emotionalen Entwicklung

– lern- und geistiger Behinderung

– Wirbelsäulenerkrankungen und -Fehlhaltungen

– Herz-Kreislauf-Erkrankungen

– Koordinationsstörungen

– Entwicklungsdysbalancen

– minimalen celebralen Bewegungsstörungen

– Nervenschädigungen und -Erkrankungen

– Multiple Sklerose

– Halbseiten-Lähmungen

– Schlaganfällen

– Suchtverhalten

– Persönlichkeitsstörungen

– Therapiemüdigkeit …

 

Der Patient steht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

"Gehbehinderten verleiht das Pferd die Beine, Blinden leiht es die Augen und Taube erfahren eine einmalig schöne Gleichgewichtsbeschreibung."

In der Einrichtung findet kein Reitunterreicht im herkömmlichen Sinne und keine Pensionspferdehaltung statt. Es steht die Entwicklungsförderung der zu therapierenden Person im Vordergrund und nicht die Ausbildung der reiterlichen Fähigkeiten.

Sollten für Sie oder eine Ihnen bekannte Person eine solche Reittherapie in Frage kommen oder möchten Sie weitere Informationen, nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf.